wei Wochen vor dem Start ins Abenteuer „Dritte Liga“ haben sich die Handballer der SG VTB/Altjührden beim Roland-Stein-Turnier um den Oldenburg-Cup weitere Wettkampfpraxis geholt. Primäres Ziel war es, unabhängig von den Ergebnissen, die Abläufe in Abwehr und Angriff weiter zu verbessern, um pünktlich zum Liga-Auftakt am 25. August für das Unternehmen Klassenerhalt nach dem direkten Wiederaufstieg in die dritthöchste deutsche Spielklasse gewappnet zu sein.

Das ganz große Selbstvertrauen konnten die Vareler beim stark besetzten Turnier des Tvd Haarentor aber nicht tanken. So unterlag die Mannschaft von Trainer Ivo Warnecke am Sonntag in der Sporthalle am Brandsweg im Spiel um Platz drei (2×30 Minuten) dem Drittliga-Absteiger und ambitionierten Neu-Oberligisten OHV Aurich mit 19:23.

„Das Spiel war nicht zufriedenstellend. Daraus müssen wir unsere Lehren ziehen“, bilanzierte Christoph Deters, neuer Sportlicher Leiter bei der SG. Insbesondere im Angriffsspiel hakte es und fehlte die Durchschlagskraft aus dem Rückraum. So offenbarte etwa der junge dänische Zugang Thor Koch Søndergaard noch Anpassungsprobleme, obwohl er von Regisseur Dennis Summa in gute Wurfpositionen gebracht wurde.

„Thor bringt vieles mit, befindet sich aktuell aber in einem kleinen Loch. Das ist nach gerade einmal zwei Wochen bei uns und der zusätzlichen Sprachbarriere aber verständlich“, erklärte Warnecke: „Zudem ist Aurich alles andere als Fallobst, sondern vom Personal her ein Drittligist.“

Somit kamen die Friesen in drei Turnierspielen nur zu einem Erfolgserlebnis und wurden am Ende Vierter. In der Vorrunde am Sonnabend hatten sich die Vareler im Auftaktspiel über 2×20 Minuten mit 17:13 gegen den Ex-Oberliga-Rivalen VfL Edewecht durchgesetzt. Zusätzlichen Anreiz hatte das Nachbarschaftsduell erhalten, weil neben Deters Ende vergangener Saison in Kreisläufer Kai Schildknecht und Mittelmann Lukas Brötje zwei weitere Akteure vom VfL nach Altjührden zurückgekehrt waren.

„Wir haben Edewecht den Schneid abgekauft und gut in der Deckung gestanden“, lobte Warnecke. In der zweiten Samstags-Partie waren die SG-Spieler dann allerdings – wie erwartet – gegen den handlungsschnellen und zudem extrem hart zupackenden Zweitligisten Emsdetten beim 10:20 chancenlos.

Der TV Emsdetten, der die Edewechter zuvor mit 22:14 bezwungen hatte, bestritt am Sonntag dann auch das vorab prognostizierte Finale gegen den Zweitliga-Rivalen Wilhelmshavener HV. Dieser hatte seine beiden Vorrundenspiele ebenfalls gewonnen. Den Turniersieg sicherte sich letztlich dank eines 28:24-Finalerfolgs der TVE. Im Spiel um Platz fünf setzte sich Edewecht mit 29:23 (15:10) gegen den gastgebenden Tvd Haarentor durch.

Warnecke abschließend: „Unsere Baustellen liegen vor dem Saisonstart im Angriff, daran müssen wir jetzt noch verstärkter arbeiten!“

Quelle NWZ: HENNING BUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport