Die Drittliga-Handballer des OHV Aurich haben das Derby bei der SG VTB/Altjührden klar mit 29:21 für sich entscheiden können. 800 Zuschauer sahen am Samstagabend in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden eine einseitige Partie. „Die Niederlage ist verdient“, räumte Varels Trainer Andrzej Staszewski nach dem Schlusspfiff ein. Der Auricher Anhang feierte sein Team noch minutenlang nach dem Schlusspfiff.

Von Beginn an zogen die Mannen von OHV-Trainer Arek Blacha ein Tempospiel auf, dem die Gastgeber anders als beim 28:24-Hinspielsieg nicht gewachsen waren. Die Vareler konnten nicht an die guten Leistungen bei den beiden Siegen gegen Beckdorf und Werder anknüpfen. Die Gastgeber versuchten in der Offensive alles, doch die Abwehr der Ostfriesen erwies sich als sattelfest. Zudem luden in der Anfangsphase technische Fehler der Gastgeber die Auricher immer wieder zu schnellen Gegenangriffen ein. OHV-Linksaußen Carlo Oroz und Aurichs Torjäger Kevin Wendland hatten keine Mühe, leichte Treffer zu erzielen. Bereits zur Pause führte Aurich mit 17:11.

Nach dem Seitenwechsel machte sich der Kräfteverschleiß der vergangenen Wochen beim kleinen Vareler Kader immer deutlicher bemerkbar. Aurich spielte seine Überlegenheit geschickt aus und ließ sich auch von einer kleinen Schwächephase, in der Varel auf 14:17 (39.) herankam, nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende feierten die Auricher mit dem 29:21 ihren vierten Sieg in Folge.

Während der OHV als Sechster mit dem Abstieg nichts mehr zu tun hat, müssen die Vareler als Viertletzter weiter zittern.

Quelle NWZ: Friedhelm Müller-Düring. www.nwzonline.de/friesland/lokalsport