Der VfL Fredenbeck II ist Sieger des Turniers der 3. Runde im HVN-/BVN-Pokal. Am Ende gab der direkte Vergleich den Ausschlag.

Vor mäßig gefüllten Rängen hatte der Gastgeber SG VTB/Altjührden zunächst einen Auftakt nach Maß: „Underdog“ VfL Fredenbeck II konnte nach ordendlicher Leistung mit 14:10 bezwungen werden. In den Spiel zeichnete sich besonders die Vareler Abwehr um Schlußmann Levin Stasch aus. Das zweite Spiel im Turnier endete mit einer kleinen Überraschung: „Geheimfavorit“ TuS Rotenburg kam mit 8:15 gegen den TV Neerstedt unter die Räder. Dabei hatten die Neerstedter nach einer 7:0 Führung leichtes Spiel, zumal Rotenburg erst in der 15. Minute dass erste Tor aus dem Feld erzielen konnte. Gleich im Anschluss unterlag der TuS dem VfL Fredenbeck II mit 12:17. In Spiel vier musste dann der Gasteber gegen den TV Neerstedt antreten und musste im Gegensatz zur Vorwoche heute eine verdiente 23:17-Niederlage hinnehmen. Doch mit diesem Sieg hatte der TV Neestedt sein Pulver verschossen: Gegen Fredenbeck gab es in der Folge eine deutliche 22:12-Niederlage. Damit war das Turnier entschieden; der 17:12-Sieg der SG VTB/Altjührden gegen den TuS Rotenburg änderte nichts mehr am Turniersieg des VfL Fredenbeck II.

Insgesamt zogen die Vareler ein positives Fazit, auch wenn man sich vielleicht ein paar Zuschauer mehr gewünscht hätte und man auch sportlich etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben war. „Dennoch war es ein gutes Turnier“, so das Resümee der Vareler.