Die SG VTB/Altjührden hat am Abend ihr Heimspiel überaus deutlich verloren: Gegen den TuS Spenge kamen die Vareler vor 516 Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle mit 16:34 (6:16) unter die Räder. Beste Torschützen waren Fynn Pruessner beim Gast und Dennis Summa bei den Varelern mit jeweils 7 Toren.   Nach einer Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Rolf Machlitt, der fast 42 Jahre „der Mann an der Kasse“ bei den Vareler Handballern war, startet ein Handballspiel, dass die Vareler Zuschauer so wohl noch nie gesehen haben: Von Anfang an zeigen die Spieler aus Spenge ihre ganze Klasse, während die Vareler Mannschaft ein Schatten ihrer selbst ist. Spenge ist in allen Belangen überlegen, teilweise agiert die Mannschaft von Trainer Heiko Holtmann um Klassen besser als die völlig überforderten Altjührdener Spieler. Nach dem 1:5 in der 10. Minute steht es nach 20 Minuten bereits 2:12. Bis dahin hatten die Gäste den jungen Varelern mit ihrer aggressiven und beweglichen Abwehr längst den Zahn gezogen. Bis zur Pause bleibt der 10-Tore-Abstand bestehen; beim 6:16 werden die Seiten gewechselt.   Im zweiten Abschnitt wollen sich die Vareler noch einmal aufbäumen, müssen aber schnell erkennen, dass heute nichts zu machen ist. Immer wieder scheitern die Varelern vor dem Spenger Tor; so bleiben die beide Außenspieler Abram und Danielsen trotz zahlreicher Einwurfmöglichkeiten heute ohne Tor. Als die Vareler Spieler realisieren, dass sie heute keine Chance haben, gehen die Köpfe nach unten und die Niederlage nimmt ihren Lauf – auch weil die Spenger kein Stück von ihrer Linie abweichen. Am Ende heißt es 16:34 und die Vareler gehen mit hängenden Köpfen in die Kabine.   Gästetrainer Heiko Holtmann sah eine Galavorstellung seiner Mannschaft, während den Varelern nach dieser schmerzlichen Niederlage mehr oder weniger die Worte fehlen.   Am nächsten Samstag sind die Vareler wieder auswärts gefordert. Spielbeginn beim Team HandbALL Lippe II in Augustdorf ist am Samstag um 18.00 Uhr.   SG VTB/Altjührden: Stasch, Plaszczak, Seefeldt; Schildknecht (1), Brötje (1), Janßen, Langer (1) , Summa (7/1), Söndergaard (2), Thünemann, Straten (3), Danielsen, Abram, Rohde (1).