Andrzej Staszewski (SG Trainer):

Meine Mannschaft hat alles versucht, aber der Gegner hat nachher fast jeden Fehler mit Tempogegenstößen bestraft. 34 Gegentore sind natürlich zu viel. Aber ich mache meinen Spielern keinen Vorwurf, sie haben toll gekämpft. Man muss die Stärke eines solchen Gegners, der ganz andere Mittel als wir hat, einfach anerkennen. Diese Niederlage ist keine Schande. Wir müssen weiter hart arbeiten, um mit unseren geringen Mitteln am Ende in der Liga zubleiben.

Dusko Bilanovic: (HSG-Trainer):

Mein Team hat alles, was wir besprochen haben, in der zweiten Halbzeit umgesetzt. Die Vareler haben zwar gut gekämpft, aber wir wussten, dass ihnen mit dem kleinen Kader irgendwann die Kraft ausgehen würde. Auch deshalb haben wir viele einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielt. Ich kann meiner Mannschaft nur gratulieren, das war eine super Vorbereitung für das Derby gegen den HSV–und wir sind immer noch Spitzenreiter.

Quelle:  NWZ – www..nwzonline.de/friesland/lokalsport