Die Oberliga-Handballer der SG VTB/ Altjührden haben ihren Siegeszug auch im HVN/BHV Pokal fortgesetzt. Nach zuvor fünf Punktspielsiegen in Folge setzte sich das favorisierte Team um Spielertrainer Ivo Warnecke am Sonntagnachmittag in der zweiten Runde des Pokalwettbewerbes vor gut gefüllten Zuschauerrängen sicher mit 35:24 (18:9) beim klassentieferen Verbandsligisten TSG Hatten Sandkrug durch. Beim Wiedersehen mit dem ehemaligen Vareler Zweit- und Drittliga-Kreisläufer Till Schinnerer hatten sich beide Teams vor allem in der Anfangsphase nichts geschenkt.Für zusätzliche Motivation dürfte bei den Gastgebern um TSG-Coach Hauke
Rickels die Tatsache gesorgt haben, dass auf Vareler Seite Kevin Langer im Kader stand, den die Sandkruger schon als festen Neuzugang für diese Saison auf ihrer Seite gewähnt hatten, ehe sich der Rückraumspieler kurzfristig doch noch für einen Verbleib beim Drittliga-Absteiger aus Altjührden entschied. Wegen einer Knieblessur wurde Langer allerdings geschont. Nach umkämpftem und ausgeglichenem Beginn setzten sich die Vareler allerdings Tor um Tor ab. Zum einen stand die 6:0-Deckung um Abwehrchef und Kapitän Helge Janßen sehr kompakt und sicher, zum anderen entschärfte der bestens aufgelegte SG Keeper Patryk Plaszczak 50 Prozent der Würfe, die auf sein Tor kamen. Im Angriff war es allen voran der wieder genesene Joke Brüning, der immer wieder Lücken in der 5:1-Abwehrformation der Sandkruger fand.Zudem zeigte sich Patryk Abram auf Außen nicht nur mit gekonnten Hebern sehr treffsicher. „Ich habe den Jungs in der Halbzeitpause gesagt, dass uns der Spielstand auf der Anzeigetafel absolut nicht interessiert, sondern die Partie wieder bei Null losgeht“, erklärte Warnecke nach Spielschluss. Und seine Worte hatten Gehör gefunden. Auch nach Wiederbeginn gingen die Vareler konsequent und konzentriert zu Werke und behaupteten den Vorsprung. Während im Angriff nun in Justin Herrmann ein anderer Youngster auf Rückraum Mitte zum Einsatz kam, rückte Levin Stasch zwischen die Pfosten. Angesichts des komfortablen Vorsprungs konnten sich die Vareler sogar den Luxus erlauben, einige Dinge für den weiteren Verlauf der Punktspielsaison auszuprobieren. Der Einzug in die dritte Runde geriet für die Gäste, die von mehr als 70 mit gefahrenen SG-Fans unterstützt wurden, nie in Gefahr. „Wir haben es uns vorab nicht so leicht vorgestellt“, bilanzierte Warnecke zufrieden: „Aber das, was uns die ganze Zeit schon auszeichnet – eine richtig gute Abwehr –, hat uns auch diesmal wieder den Weg geebnet.“ SG VTB/Altjührden: Plaszczak, Stasch – Warnecke 1, Janßen 6, Langer, Herrmann 2, Staszewski 6/2, Behrends 3, Thünemann 1,Hartwich,Brüning 5, Abram 10, Toepler 1.

Quelle NWZ: HENNING BUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport