Die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden haben am Sonnabend während ihres heimischen Trainingslagers ein Testspiel gegen den Wilhelmshavener HV bestritten. Wie im ersten Aufeinandertreffen vor einer Woche (21:31) zog das auf drei Positionen neuformierte Team von SG-Trainer Andrzej Staszewski gegen den favorisierten Zweitligisten den Kürzeren. Die Spieler von Gästecoach Christian Köhrmann behielten diesmal mit 34:23 (17:14) die Oberhand.

„Nach zwei vorherigen Trainingseinheiten war bei meinen Jungs die Müdigkeit schon zu spüren“, zeigte sich Staszewski trotz der Niederlage vor 150 Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle alles andere als enttäuscht: „Meine Mannschaft hat 45 Minuten ordentlich und auf Augenhöhe mitgespielt, erst in der Schlussphase haben sich die einfachen Fehler gehäuft – Kopf und Beine wollten nicht mehr.“

Auffällig beim Testspiel: Während der WHV immer wieder den nach einer Regelreform nun erlaubten Einsatz eines siebten Feldspielers statt eines Torwarts probte, kamen die Vareler häufig über den Kreis zu Abschlüssen und Toren. „Bei uns stand außerdem die Abwehr schon deutlich besser als im ersten Testspiel“, freute sich Staszewski, der erstmals auf die jungen Zugänge Etrit Xhafolli (Rückraum) und Fabian Hartwich (Kreis) zurückgreifen konnte.

Dagegen hatte sich in Torhüter Björn Bröckerhoff der dritte Zugang der SG VTB/Altjührden zur Anfang September beginnenden Saison bereits in der ersten Trainingseinheit des dreitägigen Trainingslagers einen Bänderriss im Fuß zugezogen und wurde geschont. Grippegeschwächt agierten Oliver Staszewski und Kevin Langer.

„Dennoch war es ein sehr gutes Trainingslager“, zog Andrzej Staszewski am Sonntag ein zufriedenes Fazit: „Wir sind wieder einen Schritt weitergekommen.“

Quelle: Henning Busch – www.nwzonline.de/friesland/lokalsport/