In der ersten Pokal-Runde müssen die beiden friesischen Vertreter bei den Männern im Ammerland ran. Beide wollen eine Runde weiter.

SG VTB/Altjührden

Das Oberliga-Team um SG-Spielertrainer Ivo Warnecke und Co-Trainer Ralf Koring geht als klarer Favorit in das Erstrunden-Turnier an diesem Sonnabend in der Sporthalle Feldbreite beim VfL Rastede. Schließlich agieren alle drei Gegner – neben dem gastgebenden VfL (18.10 Uhr) noch die HSG Emden (14.50 Uhr) und der MTV Aurich (15.40 Uhr) – zwei Ligen tiefer in der Landesklasse. „Natürlich sind wird als Favorit in der Rolle des Gejagten und wollen eine Runde weiter“, erklärt Koring, rechnet aber mit viel Gegenwehr: „In nur 2×15 Minuten Spielzeit muss zudem von Beginn an die Konzentration stimmen, ansonsten kann der Schuss schnell mal nach hinten losgehen.“

Wie beim Vorbereitungsturnier in Emmen am vergangenen Wochenende, als die Vareler gegen den gastgebenden niederländischen Erstligisten knapp gewannen, gegen JMS Hurry-Up (ebenfalls Eredivisie) klar den Kürzeren zogen und zum Abschluss den Verbandsligisten SG Neuenhaus/Uelsen bezwangen, kann der Drittliga-Absteiger allerdings nicht in Bestformation auflaufen. Sicher fehlen werden der polnische Zugang Patryk Adam (Fußverletzung), Youngster Joke Brüning (Schlüsselbeinbruch) und Stand-by-Spieler Martins Libergs. Fraglich ist der Einsatz des erkrankten Kreisläufers Fabian Hartwich.

„Der Auftritt in den Niederlanden war trotz des kleinen Kaders okay, jetzt wollen wir mit Blick auf den Ligastart den Ernst der Lage abklopfen“, sagt Koring: „Zumal die Spiele ohne Backe eine gute Vorbereitung auf das erste Punktspiel in Rotenburg darstellen.“

 HG Jever/Schortens

Die HG-Allstars von Trainer Christian Schmalz waren in der vergangenen Saison eine der großen Überraschungen im HVN-Pokal. Das mit ehemaligen Erst-, Zweit- und Drittligaspielern gespickte Team warf drei Oberligisten aus dem Wettbewerb und verpasste als einziger noch im Wettbewerb befindlicher Landesklassist nur hauchdünn den Einzug ins Final-Four-Turnier. An diesem Sonntag treten die Nord-Friesländer nun beim Turnier in der Sporthalle Am Breeden in Wiefelstede an.

Dort geht es um 12.50 Uhr zunächst gegen den Verbandsligisten Tura Marienhafe und anschließend um 14.30 Uhr gegen den gastgebenden Ligarivalen Wiefelstede. „Wir hoffen, im dritten Spiel des Tages noch im Rennen um den Tagessieg zu stehen, um mit hoffentlich genug Puste dem Anrennen des Gegners standhalten zu können“, erläutert Schmalz mit Blick auf die abschließende Partie gegen den Landesligisten HSG Wilhelmshaven. Pikanterie am Rande: In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit wechselten sechs Akteure der Ersten der HG wegen der dortigen ungewissen Zukunft zu den Jadestädtern.

Beim Pokalturnier muss Schmalz derweil auf diverse Spieler verzichten – unter anderen auf Torhüter Holger Eilts und den verletzten Zugang Bastian Hellmer: „Es gilt also, die Kräfte gut einzuteilen, und zu erst einmal Marienhafe zwei Beine zu stellen. Auch das Spiel gegen Wiefelstede wird kein Selbstläufer.“

Quelle NWZ: Henning Busch : www.nwzonline.de/friesland/lokalsport