Nach dem heftigen Dämpfer im Abstiegskampf durch die 25:30 (9:17)-Heimpleite im Kellerduell gegen den SC Magdeburg II bereiten sich die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden umso akribischer auf das nächste richtungweisende Kellerduell vor heimischer Kulisse gegen einen direkten Abstiegskontrahenten vor. Da die Partie gegen das Schlusslicht SV Beckdorf erst am nächsten Sonnabend, 28. Januar, um 19.30 Uhr in der Manfred-Schmidt-Sporthalle angepfiffen wird, nutzten die Altjührdener am Donnerstagabend ein Freundschaftsspiel beim Wilhelmshavener HV, um nach der Winterpause schneller wieder den Rhythmus zu finden.

Dabei unterlag die Mannschaft von SG-Coach Andrzej Staszewski dem klassenhöheren Zweitligisten WHV deutlich mit 19:29 (9:17). Beste Vareler Werfer waren die Routiniers Helge Janßen (4) und Martins Libergs (4/1). „Das Ergebnis war absolut zweitrangig“, betonte Staszewski, der insbesondere das Abwehrverhalten seinen Mannen in den Fokus des Testspiels gerückt hatte. Zwar kassierten die Altjührdener 13 Treffer nach Tempogegenstößen, doch agierte die 6:0-Formation um Abwehrchef Helge Janßen gegen das gebundene Angriffsspiel der Jadestädter deutlich kompakter als zuvor im Magdeburg-Spiel.

Schwer getrübt wurde das Trainingsspiel indes durch SG-Kreisläufer Fabian Hartwich, der sich bei einem Sturz nach einem Zweikampf eine schmerzhafte Muskelverletzung in der Schulter zuzog. „Das war ein kleiner Schock für uns“, sagte Staszewski: „Jetzt hoffen wir, dass er nicht monatelang ausfällt und müssen das Ergebnis der genauen Untersuchung abwarten.“

Erfolgreichste Torschützen der Jadestädter waren die ehemaligen Vareler Zweitliga-Spieler Evgeny Vorontsov (7/1) und Lukas Kalafut (5).

Quelle NWZ: Henning Busch  www.nwzonline.de/friesland/lokalsport