VTB/Altjührden tritt an diesem Samstag beim TV Neerstedt an

Zweimal haben die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden und des TV Neerstedt in dieser Saison bereits sportlich die Klingen gekreuzt – mit unterschiedlichem Ausgang. Während die Vareler das Hinspiel haushoch gewannen (32:23), zogen sie in der dritten Runde des HVN Pokals ebenfalls daheim überraschend mit 17:23 den Kürzeren. Beim dritten Duell gegen das Landkreis-Team wollen die Akteure um SG-Spielertrainer Ivo Warnecke an diesem Samstag nun unbedingt wieder die Oberhand behalten, um fünf Spieltage vor dem Saisonende den nächsten wichtigen Schritt in Richtung direkter Wiederaufstieg in die Dritte Liga zu gehen. Der Anwurf in Neerstedt erfolgt um 20 Uhr. Dabei kam Warnecke die vierwöchige Zwangspause nach dem richtungweisenden 26:25-Heimsieg gegen Verfolger VfL Edewecht gar nicht recht: „Wir haben uns in der Vergangenheit nach Spielpausen stets schwer getan, unseren Rhythmus wieder zu finden.Ich hoffe,dass es diesmal funktioniert.“ Zudem wissen er und seine Mitstreiter, dass auch die Neerstedter angesichts von aktuell nur drei Punkten Vorsprungs vor der Abstiegszone gar nichts zu verschenken haben: „Die hohe Niederlage im Pokal gegen Neerstedt müsste für uns schon Warnung genug sein.“ Treffsicherster Akteur der Neerstedter um Trainer-Novize Björn Wolken war im letzten Spiel vor der Oster-Pause bei der bitteren 31:32-Niederlage im Kellerduell beim SV Beckdorf Eike Kolpack (11). Dieser dürfte gegen die Altjührdener aber wegen einer Schulter-Operation ausfallen. Kaum minder treffsicher ist allerdings Mario Reiser. Ein wichtiger Faktor bei den Gastgebern könnte zudem Torhüter Hendrik Legler werden, der wieder auf seinen Ex-Club trifft. Im Hinspiel allerdings hatte der ehemalige Vareler, der zur kommenden Saison zum TV Cloppenburg wechselt, das Torwart-Duell gegen Levin Stasch verloren. „Wenn wir die richtige Einstellung finden und mit dem gleichen Engagement wie zuletzt gegen Edewecht auftreten, dann werden wir auch in Neerstedt erfolgreich sein“,ist sich Warnecke sicher.

RELEGATIN AB 2018/2019

In dieser Saison steigen wie gewohnt die Meister aller 12 Oberligen (oder bei Verzichtdie Zweitplatzierten) direkt in die Dritte Liga auf. Das ändert sich allerdings in der kommenden Saison 2018/2019. Wegen der Reduzierung der Staffelgröße in der Zweiten Bundesliga wird nach der regulären Oberliga-Spielzeit dann eine Aufstiegsrelegation ausgespielt.An deren Ende dürfen nur noch 10 der 12 Oberliga-Meister aufsteigen, da zwei Mannschaften mehr aus der Zweiten Liga absteigen müssen. Ein weiterer Ansporn für die SG VTB/Altjührden, den direkten Wiederaufstieg in der aktuellen Saison perfekt zu machen.

Quelle NWZ: HENNINGBUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport