Nach dem Aus im Landespokal, durch das die Oberliga-Handballer der SG VTB/ Altjührden am vergangenen Sonntag vor heimischer Kulisse die angestrebte Qualifikation für das Final-Four-Turnier verpassten, können sich die Akteure um Spielertrainer Ivo Warnecke nun ganz auf den Titelkampf in der regulären Spielzeit konzentrieren. Anders als die Vareler holte sich deren nächster Auswärtsgegner an diesem Samstagabend (19.30 Uhr), die SG HC Bremen/Hastedt, mit dem Turniersieg in der dritten Runde des HVN/BHV Pokals und dem damit verbundenen Sprung ins Final Four Rückenwind für den weiteren Saisonverlauf. Nach zuvor zwei Punktspielsiegen in Folge werden die Akteure um den Bremer Spielertrainer Marten Franke dem entsprechend mit breiter Brust gegen die Vareler antreten und versuchen, ihnen in der heimischen Halle am Hastedter Osterdeich die zweite Saisonniederlage zuzufügen. „Das ist eine kompakte Truppe, die auch taktisch gut geschult ist und sowohl im Angriff als auch in der Abwehr oft die richtigen Antworten parat hat“, weiß Varels Co Trainer Ralf Koring.Dabei tritt vor allem Franke selbst als entscheidender Denker und Lenker auf dem Spielfeld in Erscheinung – so wie er es in der Vergangenheit bereits in zahlreichen Duellen gegen die Friesen noch zu Zwei- und Drittliga-Zeiten im Trikot des VfL Edewecht oder OHVAurich getan hat. „Die Bremer sind eine heimstarke Mannschaft, die in den vergangenen Wochen starke Leistungen gezeigt hat“, ist auch Varels Sportlicher Leiter Andre Seefeldt gewarnt und ergänzt: „Wir haben die Woche genutzt, um noch einmal den Fokus zu schärfen. Sicher ist das Ausscheiden im Pokal kein Beinbruch–aber die deutliche Niederlage gegen Neerstedt hat gezeigt, dass auch gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld jeder 100 Prozent geben muss.“ Doch konnten Torjäger Oliver Staszewski und Routinier Jan-Uwe Behrends (beide Grippe) beim Spitzenreiter garnicht oder nur stark eingeschränkt ins Training eingreifen. Derweil fällt der lettische Abwehr-Innenblocker Martins Libergs (Bandscheibenvorfall) ein weiteres Mal aus.
Sein Fehlen in der 6:0-Deckung hatte sich insbesondere bei der überraschenden 17:23-Pleite im Pokal gegen Liga-Rivale TV Neerstedt bemerkbar gemacht. Immerhin kann Kreisläufer Fabian Hartwich, der gegen den TVN noch wegen einer Bänderdehnung im Fußgelenk ausgefallen war, in Bremen nun wieder mit wirken und versuchen, die Lücke neben Abwehrchef Helge Janßen zu schließen. Koring:„Die Abwehr ist das A und O. Wenn die Jungs da nicht die Wege gehen, die sie einfach gehen müssen, oder wichtige Spieler ausfallen, bekommen wir Probleme.“

Quelle NWZ: HENNING BUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport