Für die SG VTB/Altjührden steht am Wochenende wieder ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Christan Schmalz ist am Samstag beim Team HandbALL Lippe II zu Gast. Anwurf in der Witex-Halle in Augustdorf ist am Samstag um 18.00 Uhr.

Der Stachel der hohen Heimniederlage am vergangenen Wochenende sitzt tief, doch das Vareler Handball-Team will nicht den Kopf in den Sand stecken und auch beim kommenden Gegner wieder alles unternehmen, um an Punkte zu kommen. Das ist kein leichtes Unterfangen; schon im Hinspiel zeigte sich die Klasse der Bundesliga-Reserve aus Lemgo, die seinerzeit mit einem hohen Auswärtssieg die Halle in Altjührden verlassen konnte. „Die nächste Aufgabe in Lemgo ist keine leichte“, weiß auch Varels Sportlicher Leiter Christoph Deters. „Zweite Mannschaften sind allesamt gut ausgebildet, schnell auf den Beinen und man kann nie genau sagen, wer im Kader stehen wird“, beschreibt Deters den kommenden Gegner der SG.

Zwar ist für die Vareler rechnerisch der Nichtabstieg noch erreichbar, doch ohne einen Auswärtssieg auf dem Konto, kann das Ziel praktisch nicht erreicht werden. „Die Blickrichtung ‚rettendes Ufer‘ kann man getrost vergessen“, sagt Deters. „Ich weiß, dass es rechnerisch noch möglich ist, aber wir müssen realistisch bleiben“, hängt er die Erwartungen nicht zu hoch.

Vorrangig verfolgen die Vareler in der Trainingswoche ein anderes Ziel: „Wir müssen in diesen Tagen unter anderem die Köpfe frei bekommen. Wie wichtig der Kopf ist, hat man am letzten Spieltag gesehen“. So sollen und wollen die Vareler Spieler um Kapitän Janßen möglichst frei ins Spiel gegen das Team HandbALL Lippe II gehen, um dann zu sehen, was am Ende noch möglich ist.