STIMMEN ZUM SPIEL Vareler Handballer gehen zuversichtlich in die letzten beiden Saisonspiele
ALTJÜHRDEN/HB – Nach dem 24:23-Heimerfolg der Drittliga-Handballer der SG VTB/ Altjührden gegen die SG Flensburg-Handewitt II standen Spieler und Offizielle Rede und Antwort: HelgeJanßen(Kapitän SG/ VTB):Es hätte nicht sein müssen, dass wir es mal wieder so spannend machen. Insbesondere die drei langen Dinger, die nicht ins leere Flensburger Tor gegangen sind, waren ärgerlich. Aber unsere Abwehr stand super – nur 23 Gegentreffer gegen meistens sieben Angreifer auf Flensburger Seite – Hut ab! Gott sei Dank ist es uns gelungen,dieTabellen
situation in der engen Schlussphase auszublenden. Es ging darum, immer weiter zu kämpfen, egal wie es steht. Und das hat geklappt. Wenn wir mit dieser Einstellung auch ins letzte Heimspiel gegen Fredenbeck gehen, dann bin ich sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Martins Libergs (Spieler SG/VTB): Es war klar, dass wir mit unserem extrem kleinen Kader gegen Flensburg alles geben mussten, um zu gewinnen.Zum Glück haben wir es häufig geschafft,die Angriffe lange auszuspielen und auf die richtigen Wurfchancen zu warten. Die Abwehr stand sehr gut, Björn Bröckerhoff hat gut gehalten, Marek Mikeci stark getroffen und Helge Janßen herausragend gekämpft und sich selbst im Angriff einige Abpraller geholt. Marek Mikeci (Haupttorschütze SG/ VTB): Das war ein extrem anstrengendes Spiel. Wir wussten vorab, dass ein Remis zu wenig für uns sein würde. Schade, dass wir – wie fast in jedem Spiel in dieser Saison – wieder einige Aufs und Abs hatten. Ich weiß auch nicht woran es liegt, dass auf starke Phasen auch immer wieder schwächere Phasen folgen, mit denen wir uns das Leben selbst schwer machen. Till Wichers (Trainer Flensburg): Die Partie hätte auch anders herum ausgehen können. Ich bin stolz darauf, wie meine Mannschaft gefightet hat. Allerdings hätten wir unterm Strich besser verteidigen müssen. Glückwunsch an die Vareler. Wir wussten, dass es in dieser Halle schwierig für uns werden würde. Das lautstarke Publikum hat viel Druck auf meine jungen Spieler ausgeübt. Andrzej Staszewski (Trainer SG/VTB): Mein erster Dank geht an unsere Fans für die tolle Unterstützung. Man hat gesehen, wie schwer es sein kann, gegen sieben Feldspieler zu bestehen. Marek Mikeci hatte diesmal im Angriff eine tolle Effektivität. Und nur 23 Tore gegen eine so toll ausgebildete Mannschaft zu zulassen, war ein weiterer wichtiger Schlüssel zum Sieg. Ich bin überzeugt, dass wir alle zusammen den Klassenerhalt schaffen. 120 Minuten sind nochzuspielen – wenn uns das, trotz des kleinen Kaders, mit der  selben Präsenz wie gegen Flensburg gelingt, dann müsste es reichen.

Quelle NWZ: Henning Busch: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport