Die SG VTB/Altjührden hat am Abend zwei weitere wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt errungen: Gegen die HSG Krefeld gelang vor 630 Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle ein 24:22 (10:10)-Heimsieg. Beste Torschützen waren Kevin Christopher Brueren beim Gast und Patryk Abram bei den Varelern mit jeweils 6 Toren.   Es war die Premiere des neuen Vareler Trainers Christian Schmalz – und die hätte besser kaum ausfallen können. Seine Spieler gingen bestens vorbereitet in die Partie – allerdings mussten die Vareler Zuschauer recht lange auf das erste Tor der heimischen SG warten. Dennis Summa traf in der 8. Minute zum 1:1; zuvor hatte er bereits zweimal den Ball krachend an die Latte gesetzt. Das Spiel bleibt aber zunächst weiter torarm: Im Angriff ist für die Schmalz-Schützlinge kaum ein Durchkommen, in der Abwehr ist es Levin Stasch im Vareler Tor, der sich mit vielen spektakulären Paraden auszeichnen kann. Nach 22 Minuten steht es 5:5 und fortan kommen beide Mannschaften etwas leichter zum Torerfolg. Die SG legt vor, die HSG gleicht aus. So steht es 10:10 als die erste Hälfte mit einem direkt auszuführenden Freiwurf für die Vareler abgeschlossen wird. Dennis Summa wirft und trifft nach Meinung der Schiedsrichter einen Krefelder Abwehrspieler am Kopf. Summa wird disqualifiziert und steht den Varelern im zweiten Abschnitt nicht mehr zur Verfügung. Gleiches gilt auch für Lukas Kalafut, der sich Mitte der ersten Hälfte bei einer Angriffsaktion am angeschlagenen Knie verletzt und danach nicht mehr Weiterspielen kann.   Im zweiten Abschnitt spielen die Vareler locker und sehr konzentriert auf, stellen immer noch eine starke Abwehr auf die Platte hinter der Levin Stasch großartige Paraden zeigt. Im Angriff agieren nun Lukas Brötje auf der Spielmacherposition und Thor Koch Söndergaard im linken Rückraum und beide machen ihre Sache sehr gut, genau wie Lasse Thünemann, der besonders in der  Abwehr eine klasse Leistung zeigt. Die Altjührdener legen vor und der Spitzenreiter aus Krefeld lässt sich aber nicht abschütteln. Ein Doppelschlag von Jan-Uwe Behrends, bringt in der 42. Minute die 16:13-Führung. Im weiteren Verlauf schmilzt der Vorsprung und der spielstarke Gast kann in der 48. Minute zum 18:18 ausgleichen. Doch die Vareler knicken nicht ein, kämpfen engagiert weiter. Beim Stand von 20:19 wechselt Varels Trainer Schmalz auf der Torwartposition: Stasch muss raus – André Seefeldt kommt. Dieser muss dann zwar nach einem Strafwurf den Ausgleich hinnehmen – danach verriegelt der Routiniers aber sein Tor. Seefeldt peitscht seine Mannschaft nach vorne und besonders Patryk Abram kann nun glänzen. Drei Tore in Folge dazu noch das 24:20 durch Söndergaard verwandeln die Manfred-Schmidt-Sporthalle in ein Tollhaus. Die Krefelder versuchen noch einmal alles, können noch verkürzen, aber zu mehr reicht es dann nicht. Am Ende gewinnt die SG VTB/Altjührden mit 24:22 gegen die HSG Krefeld und setzt damit ihre kleine Erfolgsserie fort.   Der neue Vareler Trainer Christian Schmalz freute sich nach dem sehr intensiven Spiel über den Erfolg: „Mir fehlen noch die Worte – und die Stimme…“ Mit dem Sieg hat sich die SG VTB/Altjührden auf den 12. Tabellenplatz verbessert. Am nächsten Wochenende geht es für die Vareler nach Volmetal. Dafür bieten die Vareler einen Fanbus an und hoffen noch auf regen Zuspruch, damit dieser auch wirklich fahren kann. Alle Informationen zum Fanbus gibt es auf der Internetseite der SG unter www.handball-varel.de.   SG VTB/Altjührden: Stasch, Plaszczak, Seefeldt; Schildknecht (3), Brötje (1), Janßen (1), Kalafut, Summa (1), Söndergaard (4), Behrends (3), Thünemann, Straten, Danielsen (n.e.), Abram (6/2), Rohde (5).