Die SG VTB/Altjührden hat am Abend ihr letztes Heimspiel der Saison gewonnen: Gegen den Longericher SC Köln gewannen die Vareler vor 737 begeisterten Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle mit 30:28 (11:11). Beste Torschützen waren Dustin Thoene beim Gast mit 6 Treffern und Patryk Abram bei den Varelern mit 8 Toren.
Nach einer emotionalen Verabschiedung von 8 Spielern und den Co-Trainer starten die Vareler mit viel Engagement in die Partie. Es entwickelt sich eine Partie auf Augenhöhe; zwischenzeitlich legen die Kölner vor, doch die Führung kann von den beherzt kämpfenden Varelern immer wieder egalisiert werden. Nach dem 9:9 in der 21. Minute fällt 5 Minuten kein Tor – den Zuschauern wird aber trotzdem sehr viel geboten: Zeitstrafen, 7-Meter und tolle Torwartparaden – alles, was den Handballsport neben dem Torerfolg so beliebt macht. Dann bekommen die Vareler erneut einen Strafwurf zugesprochen, Kevin Straten tritt an und trifft. Auch eine Minute später verwandelt Straten sicher vom Punkt, doch diese 11:9-Führung können die SG-Spielern nicht mit in die Pause nehmen, weil die Longericher noch doppelt treffen und so beim Stand von 11:11 die Seiten gewechselt werden.
Nach Wiederbeginn treffen die Vareler schnell zum 12:12, tun sich dann aber wie in alten Zweitligazeiten schwer, ihr 13. Tor zu erzielen. So ziehen die Gäste davon, ehe erneut Straten vom Punkt zum 13:15 verkürzt. Dann trifft Kapitän Helge Janßen das verwaiste Kölner Tor zum 14:15 und bringt sein Team wieder in Schlagdistanz. Doch drei Tore in Folge bringen den Gast dann deutlich in Front und lassen die Vareler Zuschauer zweifeln, ob heute noch ein Sieg drin ist. Doch die Spieler um Trainer Christian Schmalz und den scheidenden Co-Trainer Ralf Koring werfen jetzt noch einmal alles, mobilisieren die letzten Reserven und besinnen sich auf ihre Stärken. Nach einer Auszeit trifft Patryk  Abram doppelt und Kapitän Janßen trifft erneut ins leere Tor. Und als Patryk  Abram dann noch einmal trifft, ist der Ausgleich da und die Halle steht Kopf. Dann legt der Gast vor, Varel gleicht nach sehenswertem Spielzug aus. Viermal geht das so – dann nimmt Gästetrainer Andreas Klisch 10 Minuten vor dem Ende ein Team-Timeout. Schmalz nutzt diese Möglichkeit, den Torwart zu wechseln und bringt für den in den letzten Aktionen glücklos wirkenden Levin Stasch Patryk Plaszczak. Dieser fügt sich gut ein, er kann sofort einige Bälle abwehren. Seine Mitspieler nutzten im Angriff die Chancen und können nach dem zwischenzeitlichen 23:23 bis auf 27:23 davon ziehen. Die Kölner mobilisieren ihrerseits jetzt die letzten Kräfte, aber als Patryk Abram 67 Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 30:26 trifft ist die Entscheidung gefallen und die Vareler gewinnen am Ende mit 30:28 gegen den Longericher SC.
Nach dem Spiel bekommt SG-Kapitän Helge Janßen noch ein Geschenk zu seinem Abschied nach 17 Jahren im SG-Trikot: Am 24. August steigt in Altjührden ein Abschiedsspiel mit vielen Weggefährten des Vareler Urgesteins. Dann geht die Party los und die Vareler Handballer feiern den Heimspielabschluss mit ihren Fans. So freudig und gut gelaunt ist wohl noch nie eine Mannschaft abgestiegen, denn nach dem Sieg von Volmetal ist die SG nun auch rechnerisch abgestiegen.
Am nächsten Wochenende findet dann das letzte Spiel der Saison statt. Am 4. Mai sind die Vareler um 19.30 Uhr beim SG Langenfeld zu Gast.
SG VTB/Altjührden: Stasch, Plaszczak, Seefeldt (n.e); Schildknecht (3), Brötje, Janßen (3), Langer (4), Summa (4), Söndergaard (3), Straten (3/3), Danielsen (1), Abram (8), Rohde (1).