Duell der ungleichen Absteiger

Wer hätte vor der Saison gedacht, dass die Entwicklung der beiden Drittliga Absteiger SG VTB/Altjührden und SV Beckdorf eine Spielklasse tiefer in der Handball Oberliga so weit auseinander driften würde? Wohl niemand! Während sich die Vareler als Spitzenreiter mit 29:5 Punkten nach einer kleinen Schwächephase zu Beginn der Rückrunde inzwischen wieder voll auf Kurs Richtung direkter Wiederaufstieg befinden, sind die vor der Saison ebenfalls hoch gehandelten Beckdorfer (11:23) auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht und müssen den zweiten Abstieg in Folge befürchten. An diesem Samstagabend kommt es in der Altjührdener Manfred-Schmidt-Sporthalle zum direkten Duelld er beiden Mannschaften. Der Anwurf erfolgt um 19.30 Uhr. „Dass die Beckdorfer so weit unten drin stecken, verwundert wohl alle“, kann sich auch SG-Spielertrainer Ivo Warnecke keinen rechten Reim auf den ungebremsten Absturz der Gäste aus dem Landkreis Stade machen. Um mit seiner Truppe auch in der zweiten „Pflichtaufgabe“ in Folge nach dem 2 7:25 Arbeitssieg beim Vorletzten TSV Bremervörde nachzulegen,fordert der Vareler Coach die gleiche Einstellung, Leidenschaft und Spielfreude wie beim 31:23 Kantersieg vor zwei Wochen gegen Bissendorf-Holte: „Wir sind wieder zu Hause! Wir müssen wieder den Handball zeigen, der uns in dieser Partie starkgemacht hat. Vor allem wird es wichtig sein, einfache Tore durch schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff zu kreieren.“ Derweil lassen die Beckdorfer im Kampf um den Klassenerhalt nichts unversucht. So wurden nach der Winterpause in Henning Scholz und Vito Clemens gleich zwei wurfstarke Ex-Drittliga-Recken des SVB reaktiviert. Und nach vier Niederlagen in Folge in 2018 gab es für die Mannen um Trainer Steffen Aevermann durch den 30:27 Heimsieg im Abstiegskrimi gegen Bremervörde sogar einen ersten Hoffnungsschimmer im neuen Jahr. Allerdings währte die Aufbruchsstimmung danach nur kurz. Denn nur eine Woche später wurden die Beckdorfer durch die 25:27 Pleite im Kellerduell bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, wobei Coach Aevermann den „fehlenden absoluten Willen zu siegen“ bemängelte. Dennoch werden die mit dem Rücken zur Wand stehenden Beckdorfer natürlich in Altjührden einen neuen Anlauf nehmen, um dringend benötigtes Zählbares einzufahren.„Sie haben zwei starke Torhüter, in Finn Nowacki einen sehr gerissenen Mittelmann und in Markus Bowe einen starken Kreisläufer“, kennt Warnecke die SVB-Leistungsträger, die zudem sehr treffsicher sind. Im Hinspiel hatten die Vareler hauchdünn mit 24:23 die Oberhand behalten. „Da haben wir eigentlich einen guten Ball gespielt, uns aber bei den Würfen immer wieder die Zähne an den Torhütern ausgebissen“,erinnert sich Warnecke: „Im Rückspiel müssen wir daher noch konzentrierter und entschlossener im Abschluss zu Werke gehen.“

Quelle NWZ: HENNING BUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport