SG VTB/Altjührden will „Kindertag“ mit Sieg gegen Achim/Baden krönen
Vor dem letzten Spiel einer bislang äußerst erfolgreich verlaufenen Hinrunde stehen die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden an diesem Samstagabend in der Manfred Schmidt Sporthalle. Dort hat der Tabellenführer ( 22:2 Punkte) zu ungewohnter Zeit bereits um 18.30 Uhr die SG Achim/Baden zu Gast, die mite inem ausgeglichenen Punktekonto (13:13) auf dem sechsten Platz rangiert. Die Partie wurde im wahrsten Sinne des Wortes aus gutem Grund um eine Stunde vorgezogen. Schließlich stehen ab 15.30 Uhr beim ersten „Kindertag des Handballs“ zunächst die Nachwuchstalente aus den Vereinen der JHSG Varel und HSG Neuenburg/Bockhorn im Fokus. „Wir wollen mit dieser Aktion den Schulterschluss zur Handballjugend üben“, erläutert Andre Seefeldt, Sportlicher Leiter der SG VTB/Altjührden: „Viele Kinder sind immer bei unseren Spielen dabei, sind Fans und feuern uns an. Mit dieser ersten Veranstaltung wollen wir den Aktiven etwas zurückgeben und die lokalen Jugendhandball Spielgemeinschaften unterstützen.“ SG-Pressesprecher Andreas Henk ergänzt: „Mehr als 80 Kinder haben sich für den Handballtag in Altjührden angemeldet. Für sie und deren Eltern sollen Spiel und Spaß im Vordergrund stehen.“ Um 17 Uhr werde die Pfeilerhalle dann für alle Handball-Fans geöffnet–darunter auch Hannibal, das offizielle Maskottchen des Deutschen Handball-Bundes. Unterdessen haben sich die SG-Handballer um Spielertrainer Ivo Warnecke fest vorgenommen, ihre Serie von vier Siegen in Folge auszubauen und somit zugleich den Handballtag mit einem weiteren Erfolgserlebnis abzurunden. Bis dahin ist es jedoch trotz der Vareler Favoritenrolle vor heimischer Kulisse noch ein weiter Weg. „Das wird keine leichte Aufgabe“, betont Warnecke und kennt die Stärken der Gäste aus dem Landkreis Verden: „Achim/Baden baut auf eine aggressive 6:0-Abwehr mit einem unkonventionellen Torhüter dahinter. Vorne spielen sie mit viel Zug zum Tor und suchen immer wieder Eins-gegen-Eins-Situationen, um zum Erfolg zu kommen.“ Auch deshalb fordert Varels Co-Trainer Ralf Koring einen von Beginn an konzentrierten Auftritt der SG-Mannschaft und verweist auf den 27:22-Erfolg am vergangenen Wochenende in Elsfleth: „Da waren die Jungs in der Abwehr gleich präsent und haben den Kampf angenommen.“ Auf der andere Seite des Spielfeldes gelt ees, überhastete Aktionen in der Offensive zu vermeiden. „Wir brauchen im Angriff viel Geduld“, erklärt auch Warnecke.

Quelle NWZ: HENNING BUSCH: www.nwzonline.de/friesland/lokalsport